Freitag, 16 November, 2018
Home » Ratgeber » Fliesen A-B-C
flieser

Fliesen A-B-C

Fliesen sind ein fester Bestandteil in Häusern, Wohnungen, öffentlichen Einrichtungen, Gastronomiebetrieben und Industriebauten. Sie werden als Bodenbelag oder Wandverkleidung eingesetzt und beschützen die Bausubstanz vor Feuchtigkeit sowie Hitze. Ein weiterer Vorteil der Kacheln: Sie haben eine geringe Schmutzhaftung und sind somit sehr einfach zu reinigen. Die Platten werden in diversen Farben, Größen und aus verschiedenen Materialien hergestellt. Nicht nur im Innenbereich sind Fliesen eine gern gesehene Verkleidung – dank einer speziellen Verarbeitung bewähren sie sich jahrelang im Außenbereich und trotzen jeglichen Wetterbedingungen. Als Designelemente setzen Fliesen elegante Akzente und prägten ganze Kulturen von der Antike bis zum heutigen Tag. Nachfolgend nehmen wir dieses vielfältige Gestaltungselement ein wenig genauer unter die Lupe.

Eine neue Ära beginnt

Handgeformt und von Hand bemalte Fliesen existieren schon seit Tausenden von Jahren. Doch die Geschichte der ältesten Wand- und Bodenbekleidung beginnt deutlich früher – anno 10.000 vor Christus. Damals wurden Gefäße aus Tonerde für die Aufbewahrung und den Transport von Lebensmitteln angefertigt. Für diesen Zweck waren Stabilität und Wasserundurchlässigkeit der Objekte von entscheidender Wichtigkeit. Um diese Eigenschaften zu erreichen, wurden die Gefäße mit einem Pflanzensud glasiert und anschließend mithilfe von Feuer gebrannt. Im Orient entstanden ab 2.000 vor Christus die ersten Tonziegelhäuser mit Fliesenfußböden. Zur gleichen Zeit experimentierten auch die Griechen mit den Methoden der Oberflächenveredelung bei bereits gebrannter Töpferware. Während der Zeit des Römischen Reiches perfektionierten sie das Töpfereihandwerk und adaptierten die Technik für die Verzierung von Palästen – die ersten Fliesen wurden in roten und grünen Tönen gefertigt. Durch die Römer wurde das Material weiter bekannt und verbreitet. Die Fliesen wurden in Wohnräumen und vor allem in Thermen mit beheizbarem Boden verwendet. Mit dem Untergang des Römischen Reiches geriet der Belag zunächst in Vergessenheit. Der nächste geschichtliche Meilenstein der Platten findet sich im 8ten Jahrhundert mit dem Einfall der Mauren in Spanien. Das Wissen der neuen Siedler in Alchimie führte schnell zu Fliesenglasur in blauen, violetten und grünen Farbtönen. In speziell entwickelten Öfen konnte eine große Menge von Töpferware gleichzeitig gebrannt werden. Dies beschleunigte die Herstellung und weitere Verbreitung ungemein. Es entstanden Fliesenmanufakturen in Malaga, Sevilla, Toledo und Valencia. Die Kacheln verbreiteten sich per Mönchs- sowie Ritterorden über Frankreich und England bis hin nach Deutschland.

Farben, Muster und Stil

fliesenAb dem 11ten Jahrhundert waren geometrische Formen und figurative Muster typische Dekorationselemente. Dargestellt wurden Blumen, Bäume, Früchte oder auch Tiere. Später wurden individuelle Ideen wie zum Beispiel Fliesen mit Familienwappen, Wahlspruch oder Gildensymbol in Auftrag gegeben und hergestellt. Im 18ten Jahrhundert führten Franzosen die Schablone in die Produktion ein. Nun konnten identische Fliesen in hoher Zahl an den Markt geliefert werden und befriedigten die steigende Nachfrage der städtischen Bevölkerung. Mit dem 19ten Jahrhundert stand nicht mehr die künstlerische Qualität der Fliesen, sondern der Profit mit ihnen im Vordergrund. Moderne Fliesen werden seit den 1940ern in hoher Zahl maschinell gefertigt und folgen aktuellen Designtrends. In den 80ern waren rustikale und einfarbige Fliesen beliebt. In den 70ern wechselte die Nachfrage hin zu Kachel in bunten Farben und mit eingelassenen Ornamenten. Bis zu diesem Zeitpunkt dominierte das Fliesenformat 15x15cm. Inzwischen gibt es die Fliesen in unzähligen Größen und Formen. Sie werden per Quadratmeterpreis abgerechnet, wobei größeren Platten in der Regel teurer sind. Einer großen Beliebtheit erfreuen sich seit Jahren vermehrt Mosaikfliesen. Mit ein wenig Zeit und Geduld können regelrechte Kunstwerke entstehen, da die kleinen Platten in einer Vielzahl von Farben angeboten werden.

Vorteile der Fliesen

Seit der Neuzeit sind Keramikfliesen als Baustoff unübertroffen. Es gibt noch immer zu wenig natürliche und unbedenkliche Materialien. Nachfolgend die Vorteile der Platten laut fliesenrabatte.de:

    • Beständig und langlebiges Material.
    • Hitze- und lichtresistent.
    • Niedrige Folge- und Instandhaltungskosten.
    • Hygienisch, leicht zu reinigen.
    • Geruchsneutral.
    • Pflegeleicht.
    • Umweltfreundlich & ökologisch sinnvoll.

Hat man seine Traumfliesen gefunden, steht das Verlegen an. Das nachfolgende Video (1/3) erklärt die notwendigen Techniken des Fliesenlegens in einzelnen Schritten und liefert wissenswerte Tipps sowie Tricks. Wir wünschen viel Spaß und Inspiration für das Eigenheim!

Check Also

Handwerker-Ausschreibungen leicht gemacht

Wer heutzutage einen Handwerker engagieren möchte für private Montage- oder Bauarbeiten, der spart über den …