Mittwoch, 25 April, 2018
Home » Ratgeber » Handwerker-Ausschreibungen leicht gemacht

Handwerker-Ausschreibungen leicht gemacht

Wer heutzutage einen Handwerker engagieren möchte für private Montage- oder Bauarbeiten, der spart über den Weg der Ausschreibung für Handwerksarbeiten oft viel Geld. Der Weg ist einfach. Als privater Auftraggeber kann ich im Internet Portale gezielt nutzen, um einen geeigneten Betrieb zu finden, der die von mir benötigten Arbeiten fachgerecht durchführt.

 

Wie funktionieren private Ausschreibungen und warum sind sie der klassischen Wahl eines Betriebs über das Branchenbuch häufig überlegen?

Portale im Internet ermöglichen mir als Auftraggeber, den besten Deal zu bekommen und lassen mich dabei keineswegs auf gute Qualität verzichten.

Durch einen nicht zu niedrig angesetzten Startpreis beziehe ich Fachbetriebe in das Bietverfahren mit ein und kann so sichergehen, beste Arbeitsleistung zu erhalten während ich gegenüber der herkömmlichen Suche nach Betrieben im Branchenbuch meine Kosten oft um bis zu 50% senken kann.

 

Muss ich nach Beendigung des Bietverfahrens den Zuschlag erteilen?

Grundsätzlich sind die Angebote, die die Betriebe machen vollkommen unverbindlich. So entsteht dabei keinerlei Verpflichtung, den Zuschlag zu erteilen, beziehungsweise ich muss mich nicht auf eines der Angebote festlegen. Sollte mir keines der Angebote zusagen, so kann ich meine Ausschreibung auch jederzeit beenden und eventuell zu einem späteren Zeitpunkt erneut um Angebote bitten.

Worauf ist bei der Ausschreibung meines Bedarfs zu achten?

Als Nutzer des Bietverfahrens kann es von großem Nutzen sein, mich vorab bei einem lokalen Handwerksbetrieb nach den üblichen Preisen zu erkundigen.  Danach kann ich dann meinen Höchstpreis anpassen.

Besonders hilfreich für den Handwerksbetrieb ist sowohl die Wahl der korrekten Kategorie als auch die ausführliche Beschreibung meines Auftrags. Hier können je nach Sachlage auch Fotos hilfreich sein.

 

Welches Portal soll ich wählen für meine Ausschreibung?

Portale wie www.handwerker-anzeiger.de bringen gezielt Auftraggeber und Handwerksbetriebe zusammen, in dem sie infrage kommende und bereits registrierte Handwerksbetriebe in der Nähe auf die Ausschreibung aufmerksam machen. Dadurch ist eine möglichst zügige Durchführung der Arbeiten gewährleistet. Diese können dann bei Interesse ein unverbindliches Angebot an den Auftraggeber senden. Laufzeiten und Anzahl der Betriebe, die sich am Bieterverfahren beteiligen dürfen, kann ich dabei als Nutzer des Portals vorab definieren. Grundsätzlich gilt: Wähle ich eine längere Laufzeit, so ist es auch Betrieben möglich sich am Ausschreibungsverfahren zu beteiligen, die ein hohes Auftragsvolumen haben. Doch auch einer kurzfristigen Durchführung des Verfahrens steht nichts im Wege. Mit mehr als 100.000 registrierten Handwerksbetrieben ist die Auswahl an passenden Betrieben groß. Gerade bei kurzfristigen Ausschreibungen ist darauf zu achten, dass mein Auftrag korrekt beschrieben zur Verfügung steht. Je gezielter die Beschreibung ausfällt, desto leichter fällt es dem Betrieb zu entscheiden, ob der Auftrag für ihn infrage kommt und desto zügiger können Angebote verfasst werden.

 

Wie kann ich sicherstellen, dass sich ausschließlich Meisterbetriebe auf meine Ausschreibung bewerben?

Als Auftraggeber entscheide ich darüber hinaus bereits ab dem Erstellen meines Auftrags, ob meine Ausschreibung an alle Betriebe gesendet werden darf oder ob ausschließlich Meisterbetriebe ein Angebot abgeben dürfen.

 

 

 

Check Also

Lift Berater Treppenlift Aufstieg

Heute schon an morgen denken: Im Alter barrierefrei Zuhause wohnen

Bei einem Hausbau oder Hausumbau sollte, auch wenn das noch in weiter Ferne liegt, stets …