Mittwoch, 18 Oktober, 2017
3
Startseite » Stellenbeschreibung » Maurermeister – Voraussetzungen und Ansprüche
Maurermeister – Voraussetzungen und Ansprüche

Maurermeister – Voraussetzungen und Ansprüche

Wer seine Ausbildung zum Maurer erfolgreich absolviert hat, der findet in erster Linie im Baugewerbe eine Anstellung. Sowohl Hochbau-, Betonbau- und Sanierungsfirmen benötigen Maurer für Ihre Arbeiten. Auch in der Industrie kommen einige Maurer unter. Noch immer der Beruf des Maurers, wohl aufgrund der hohen körperlichen Anforderungen eine Männerdomäne. Nur etwa 1 Prozent der tätigen Maurer ist weiblich.


Zusatzqualifikationen für Maurer

Der derzeitige vieldiskutierte Fachkräftemangel macht es möglich, dass viele gelernte Maurer mit gutem Ausbildungsabschluss eine Anstellung finden. Mit dem Erwerb von Zusatzqualifikationen können Maurer ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt noch einmal erhöhen.

Die Ausbildereignungsprüfung kann beispielsweise bereits vorab den Weg zum später angestrebten Maurermeister ebnen und eventuell sogar angerechnet werden. Auch für einige Arbeiten können sich gelernte Maurer durch eine Zusatzausbildung spezialisieren und so auf der Karriereleiter schneller nach oben kommen.

Führung übernehmen

Personalverantwortung als MaurermeisterVor allem wer einmal eine leitende Position anstrebt, sollte sich über Weiterbildungsmaßnahmen informieren. Nach einem guten Ausbildungsabschluss empfehlen sich, je nach Zukunftsvorstellungen, vor allem Weiterbildungen zum Techniker oder Meister. Besonders mit dem Meisterbrief in der Tasche stehen dem Maurermeister viele Wege offen, denn es gibt jede Menge Jobangebote, sowohl im Handwerk als auch in der Industrie und im öffentlichen Dienst. Zudem sind Maurermeister berechtigt ein eigenen Unternehmen zu leiten und vor allem Lehrlinge selbst auszubilden, denn der Meisterbrief umfasst auch eine tiefgehende Ausbildung in Sachen Unternehmensführung, Buchhaltung und Mitarbeiterführung. Zwar können Handwerksbetriebe auch ohne Meisterbrief eröffnet werden, jedoch zeigt die Statistik, dass Betriebe mit einem Maurermeister eine größere Überlebenschance auf dem Markt haben.

Der Weg zum Meisterbrief

Die Meisterschule will jungen Gesellen neben der praktischen Erfahrung auch noch theoretisches Fachwissen vermitteln und sie auf eine Führungsposition vorbereiten, sodass sie in der Lage sind einen Handwerksbetrieb zu führen. Über die Zulassung zur Maurermeisterprüfung entscheidet die zuständige Handwerkskammer. Voraussetzung ist der Gesellenbrief im jeweiligen Baugewerbe. Um den Meisterbrief in den Händen zu halten ist vor der Prüfung ein Jahr der Ausbildung nötig, was nicht berufsbegleitend absolviert werden kann.