Mittwoch, 10 August, 2022
Sie wurden ausgewählt

Unbekannter Anruf – Neuer Job?

Den Job seiner Träume zu finden ist nicht immer einfach, denn Bewerbungsverfahren sind hart. Auch wer eine Ausbildung im Handwerk sucht, kann davon ein Lied singen. Zwar gibt es gerade einen Mangel an Fachkräften im Bereich Handwerk, jedoch heißt das noch lange nicht, dass die Arbeitgeber weniger wählerisch bei der Auswahl ihrer Mitarbeiter sind als sonst, denn jedoch möchte natürlich die besten Mitarbeiter in seinem Unternehmen beschäftigen.

„Sie wurden ausgewählt.“

Mittlerweile kommt es auch immer öfter vor, dass Personaler auf potentielle Kandidaten direkt zukommen. Vergleichsweise häufig gibt es beispielsweise mittlerweile Headhunter-Anrufe. Bei solchen klingelt irgendwann ganz einfach unverhofft am Arbeitsplatz das Telefon. Am anderen Ende ist ein freundlicher Berater, der mitteilt, dass man aufgrund seiner Qualifikation in der engeren Auswahl für einen neuen Job ist und Interesse hätte. Erst einmal sind die meisten angerufen ob dieser Schnelligkeit überrascht. Schließlich hat niemand eine Bewerbung geschrieben. Head Hunter durchforsten das Internet nach passenden Kandidaten die aufgrund Ihrer Tätigkeitsbereiche oder Angaben für den Job geeignet wären. Dasselbe ist es, wenn Sie solche Mails via E-Mail oder Xing erhalten. Für Arbeitgeber kann diese Variante der Personalsuche durchaus sinnvoll sein. Auf www.einstellungs-sache.de, dem Blog für Personalentscheider, können Sie sich über die verschiedenen Arten der Personalaquise informieren. Auch für Bewerber bietet die Homepage nützliche Tipps und interessante Einblicke.

Richtig Bewerben

Wie verhalte ich mich beim BewerbungsgesprächHaben Sie sich als Arbeitnehmer nämlich durch das Telefonat oder weitere Internetrecherche über den angebotenen Job informiert, geht es an die Bewerbung. Diese läuft genauso ab, als hätten Sie die Stellenanzeige in einer Jobbörse gelesen Bei einer Bewerbung muss alles stimmen, dies fängt schon bei den Unterlagen an. Achten Sie darauf, dass Sie bei der Bewerbung alles zusammen haben. Anschreiben, Lebenslauf und ein Foto sind genauso wie Zeugnisse ein Muss. Lassen Sie Ihr Anschreiben am besten auch noch mal von einem Freund durchlesen, so können Leichtsinnsfehler vermieden werden. Schreiben Sie auch nicht das übliche Blabla was sich in Ratgebern zum Thema Bewerbung finden lässt, sondern seien Sie ein wenig kreativ. Wenn Sie Aussagen darüber treffen, was Sie alles können, dann belegen Sie diese mit Beispielen. So können Sie dem Arbeitgeber gleich von Ihren Talenten überzeugen. Machen Sie auch deutlich, wieso Sie glauben in das Unternehmen zu passen. Wenn es von der Entfernung geht, geben Sie Ihre Unterlagen am besten persönlich ab. So können Sie gleich erste Kontakte knüpfen und hinterlassen einen ersten Eindruck. Dieses Engagement wird sich sicher positiv auf Ihre Bewerbung auswirken, denn dann sind Sie nicht mehr XY mit der Bewerbung Nummer 17, sondern haben einen Namen und ein Gesicht für den Personaler.

Das Vorstellungsgespräch – Was ziehe ich an

Haben Sie die erste Hürde des Bewerbungsschreibens gemeistert, kommt das Bewerbungsgespräch auf Sie zu. Bewerbungsgespräche sind nicht immer angenehm, jedoch ein notwendiges Übel, schließlich möchten Arbeitgeber aber auch Arbeitnehmer wissen, mit wem Sie es zu tun haben. Wichtig ist bei diesem Kennenlernen vor allem die Vorbereitung. Informieren Sie sich vorab gut über das Unternehmen und denken Sie sich gegebenenfalls im Vorfeld schon einige Fragen aus, die Sie dem Personaler stellen wollen. Auch auf Ihre Kleidung sollten Sie beim ersten Gespräch achten. Jedoch müssen Sie nicht zu jedem Bewerbungsgespräch in Anzug oder Kostüm erscheinen. Bewerben Sie sich beispielsweise als Frau für einen Beruf im Handwerk, wird es den Personaler eher verunsichern, wenn Sie in einem Businesskostüm und mit Absatzschuhen beim Vorstellungsgespräch erscheinen. Er wird sich sicherlich die Frage stellen, ob Sie wirklich wissen, welchen Job Sie im Unternehmen ausüben werden. Bei einem Vorstellungsgespräch in einer Bank hingegen können und müssen Sie sich sogar herausputzen. Bei Männern gilt natürlich dasselbe, bewerben Sie sich für eine Stelle als Mechatroniker, kann der Anzug in der Regel im Schrank bleiben. Achten Sie jedoch dennoch auf ein gepflegtes Aussehen. Eine gute Jeans und ein Hemd sind beispielsweise immer eine gute Idee.

Check Also

dachlatten-dachkonstruktion-dach-holz

Was man über Dach- und Holzlatten wissen muss

Im Dachbau gelten Dach- und Holzlatten als essentielles Trägerelement. Nicht nur durch das Dach selbst, …