Montag, 15 August, 2022

Der richtige Weg zur Wahl des Stromanbieters

Das Waschen, Kochen und Heizen wird derzeit immer teurer. Die Wahl des günstigsten Stromanbieters ist aufgrund einiger kleiner Kniffe gar nicht so einfach wie es auf den ersten Blick scheint. Dafür gibt es vielerlei Gründe. Zunächst ist zu beachten, dass zahlreiche Stromversorger neben der üblichen Grundversorgung Sondertarife anbieten, die oftmals günstiger sind.

Vergleichen lohnt sich

Beim Vergleich der verfügbaren Stromversorger ist vor allem auf die Aspekte Jahreskosten, Vertragslaufzeiten, Kündigungsfristen und Preisgarantie zu achten.
Beispielsweise können auf den ersten Blick sehr günstige Stromanbieter durch äußerst lange Vertragslaufzeiten am Ende noch recht teuer werden. Grund dafür ist ein dynamischer Energiemarkt, der die Preise immer wieder sehr schwanken lässt.
Des Weiteren sollten lange Vertragslaufzeiten vermieden werden, da somit eine flexible Reaktion auf steigende Preise des Anbieters verwehrt wird. Logischerweise ist damit gleichzeitig verbunden, dass der Wechsel auf günstigere Anbieter bei einer langen Vertragslaufzeit sehr schwer möglich ist.
Deshalb ist in diesem Zuge eine Preisgarantie sehr empfehlenswert. Durch diese können Sie auch längere Vertragslaufzeiten eingehen, da eine gewisse Sicherheit und Stabilität des Preises besteht.
Der beste Weg ist folglich jener, in dem eine gute Balance zwischen Preisgarantie und Vertragslaufzeit gefunden wird. Alternativ kann selbstverständlich auch ein Angebot mit kurzer Vertragslaufzeit wahrgenommen werden. Vorteilhaft ist bei diesem nämlich, dass das Risiko der Preiserhöhung durch den dynamischen Energiemarkt um einiges geringer ist.

Fünf Aspekte für den erfolgreichen Wechsel

  • Jahreskosten
  • Vertragslaufzeiten: besser kurz, wenn lang, dann unbedingt mit Preisgarantie
  • Kündigungsfristen
  • Preisgarantien
  • Dynamik des Energiemarktes

Strompakete, Pauschalbeträge und Öko- Stromanbieter

Erneuerbare EnergienNicht wenige Stromanbieter verfügen über sogenannte Strompakete. Bei diesen wird eine feste Anzahl an Kilowattstunden preislich festgehalten und die über diese Anzahl hinausgehenden Stunden separat abgerechnet. Nachteilig ist hierbei jedoch, dass diese separaten Preise meist relativ hoch sind. Weiterhin wird die Differenz bei weniger verbrauchten Stunden als festgelegt nicht erstattet.
Eine weitere Möglichkeit bieten die Stromanbieter indem sie einen Pauschalbetrag im Voraus einziehen, dabei trotzdem den genauen Stromverbrauch erfassen. Durch diese Art lassen sich des Öfteren günstige Preise erzielen. Bei all diesen Möglichkeiten ist es immer sinnvoll, den individuellen jährlichen Stromverbrauch zu kennen.
In den letzten Jahren einen starken Aufwind erlebt hat die Ökostrom- Branche. Diese Stromanbieter erzeugen den Strom nur aus erneuerbaren Energien wie Wind-, Sonnen und Wasserkraft. Durch eine Vertragsunterzeichnung bei einem Öko- Stromanbieter wird außerdem ein fester Anteil des Kilowattstundenpreises in den Bau neuer Anlagen investiert. Damit unterstützten Sie also die erneuerbaren Energien und die Umwelt.
Zusätzlich würde somit auch der Wettbewerb des Strommarktes mittels dieser alternativen Stromversorgung gefördert werden, was auf lange Sicht den Verbrauchern günstigere Preise ermöglichen könnte.
Generell müssen Sie keine Angst vor einer Unterbrechung der Stromversorgung bei einem Wechsel des Anbieters haben. Die regionale Grundversorgung ist nämlich der lückenlosen Belieferung verpflichtet.
Den günstigsten Stromtarif finden Sie am besten im Internet. Für eine Vergleichsübersicht der Anbieter sind dann nur die Postleitzahl und der eigene Stromverbrauch von Nöten.

Check Also

dachlatten-dachkonstruktion-dach-holz

Was man über Dach- und Holzlatten wissen muss

Im Dachbau gelten Dach- und Holzlatten als essentielles Trägerelement. Nicht nur durch das Dach selbst, …